Köln am Rhein

Die Rhein-Me­tro­po­le

Ein viel­fäl­ti­ges Stadt­bild


Köln ist mit mehr als einer Mil­li­on Ein­woh­nern die be­völ­ke­rungs­reichs­te Stadt des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len und nach die Viert­größ­te Deutsch­lands. Das Stadt­bild der Rhein-Me­tro­po­le ist viel­fäl­tig und kon­trast­reich. Re­lik­te aus der Rö­mer­zeit ste­hen neben Bau­wer­ken im Archi­tek­tur-Stil der 50er Jahre, im­po­san­te Häu­ser aus der Grün­der­zeit neben mo­der­nen Glas­fassa­den. Ur­sa­che die­ses un­ge­ord­ne­ten Stad­bil­des sind die er­heb­li­chen Zer­stö­run­gen des 2. Welt­krie­ges. Köln muss­te zu­nächst über Jahr­zehn­te hin­g­weg prak­tisch wie­der neu auf­ge­baut wer­den. Hier­zu zäh­len auch die zwölf Kir­chen, die in jah­re­lan­ger Klein­ar­beit re­stau­riert wur­den. Das op­tisch ein­drucks­volls­te Bau­werk - so­wohl innen als auch außen - ist der im­po­san­te Köl­ner Dom, der sich un­mit­tel­bar neben dem Köl­ner Haupt­bahn­hof be­fin­det. Be­kann­tes­tes Fo­to­mo­tiv ist die auf den Dom und die Köl­ner Phil­har­mo­nie zu­füh­ren­de, er­leuch­te­te Ho­hen­zol­lern­brücke zur Blau­en Stun­de. Aber auch Bau­wer­ke, wie die ro­ma­ni­sche Kir­che "Groß Stankt Mar­tin" am Fisch­markt oder der Zoll­ha­fen, geben reiz­vol­le Mo­ti­ve ab.

Diesen Artikel teilen

0 Kommentare


Kommentar schreiben * Pflichtangaben